27.8. - Garbsener SC mit Traum-Wochenende in Oldenburg

Landesmeistertitel und Zwillingsbrüder auf dem Podest

 

Das Einzige, was an diesem Wochenende wirklich schlecht war, war das Wetter am ersten Tag der Landesmeisterschaften in Oldenburg. Es war kalt und es regnete jede Stunde für mehrere Minuten in Strömen. Nicht gerade Leichtathletik-Wetter, doch die Bedingungen waren für alle gleich.

Samstag

Der Wettkampf begann aus Garbsener Sicht mit dem Hochsprung der M15 bei dem Malte Büttner als Mitfavorit galt. Bei durchgehendem Regen hatten alle Teilnehmer ihre Schwierigkeiten. Malte sah über alle Höhen am stabilsten aus und leistete sich von allen Springern die wenigsten Fehlversuche. So siegte er mit 1,76 m, die er im ersten Versuch deutlich übersprang. Das gelang zwar auch den beiden Hannoveranern Luca Cot und Cristian Ifrim, jedoch erst knapp im dritten und letzten Versuch. Alle drei Springer gingen die 1,79 m noch an, doch der Regen wurde stärker und die meisten Sprünge der Kontrahenten sahen nicht mehr annährend so aus, als wäre diese Höhe noch machbar gewesen. Lediglich Malte hatte einen Versuch bei dem er nur leicht die Latte streifte, welche schlussendlich dann doch herunterfiel. Durch die 1,76 m im ersten Versuch war er am Ende aber der Landesmeister im Hochsprung und feierte damit den perfekten Einstand in sein Wochenende.

Die Landesmeisterschafts-Teilnehmerinnen vom Garbsener SC:
(v.l.n.r. Felina Bade, Marleen Lessig, Yasmin Amaadacho, Jule Emmrich und Maryam Amaadacho)



Währenddessen lief Jonas Büttner über die 300-Meter-Hürden in 46,48 Sekunden auf Platz 4 in Niedersachsen und verpasste das Treppchen nur knapp.

Für Yasmin Amaadacho startete der Wettkampf mit dem 80 m Hürdenlauf. Nach gutem Start kam sie in der zweiten Hälfte des Laufs zu nah an die Hürden heran und damit auch etwas aus dem Rhythmus und verpasste das Finale als Zehnte des Gesamtfeldes nur knapp. Da sie im Finale nicht dabei war, galt die volle Konzentration daraufhin dem 300-Meter-Sprint. Yasmin startete schnell ins A-Finale und lief aus der Kurve heraus auf die Zielgerade. Sie war zu diesem Zeitpunkt Kopf an Kopf mit der Favoritin und Jahresschnellsten Philine Raether vom LC Nordhorn. Im Ziel hatte Yasmin das bessere Durchhaltevermögen und darf sich nun auch niedersächsische Landesmeisterin nennen. Mit 2 Hundertstelsekunden Vorsprung lief sie die Strecke in neuer Beszeit von 42,86 Sekunden nach Hause.

Am frühen Abend kam dann Yasmin's jüngere Schwester Maryam Amaadacho zu ihrem ersten Einsatz auf niedersächsischer Ebene. Nach einem weiteren starken Regenschauer wurden die Läufe über 2000-Meter-Strecke der Altersklassen W14 und W15 zusammengelegt. Das Rennen mit insgesamt fast 30 Läuferinnen begann schnell, doch Maryam traute ihrer herausragenden Form und lief das Tempo zunächst mit. In den weiteren Runden verteilte sich das Feld und sie lief im mittleren Bereich mit. Zum Ende hin war noch Kraft da für eine schnelle Schlussrunde in der Maryam noch einige Läuferinnen überholte. Am Ende wurde sie Sechste und verbesserte ihre Bestzeit aus dem Vorjahr um über 45 Sekunden auf 7:08,86 Minuten.

Weiter ging es am gestrigen Sonntag mit der 4x100m-Staffel in der weiblichen U16. Wie angekündigt konnten die Garbsener Nachwuchs-Leichtathletinnen nicht in Bestbesetzung starten und dennoch kam das Quartett Maryam Amaadacho, Yasmin Amaadacho, Jule Emmrich und Marleen Lessig auf einen respektablen 15. Platz. Für die Stadionrunde benötigten die vier jungen Damen 55,27 Sekunden. Yasmin Amaadacho startete im Anschluss noch im Einzelwettbewerb über die 100-Meter-Strecke. Als Zweite in ihrem Vorlauf kam sie ins Halbfinale, wo sie dann als Neunte nur denkbar knapp das Finale verpasste.

 

Sonntag

Jonas und Malte Büttner starteten ihren zweiten Wettkampftag mittags mit dem 80-Meter-Hürdensprint. Jonas lief im B-Lauf eine starke neue Bestzeit und war nach 12,62 Sekunden im Ziel. Technisch war er noch nie so gut und das wurde mit einer Urkunde für Platz 8 in Niedersachsen belohnt. Bei Titelverteidiger Malte lief es im Anschluss leider unrund. Er sprintete über fast jede Hürde ziemlich unsauber und stürtzte beinahe am letzten der sieben Hindernisse. Mit 12,34 Sekunden reichte das in diesem Jahr nur für Platz 4. Direkt danach ging es jedoch zum Aufwärmen für Malte's Paradedisziplin, den Dreisprung. Er siegte deutlich mit einem Sprung auf 12,41 Meter und legte im sechsten Versuch noch ordentlich etwas drauf. Leider war dieser letzte Sprung knapp ungültig und ging somit nicht mehr in die Wertung ein. Die Besonderheit an diesem Tag war, dass Jonas Büttner, der an diesem Tag seine Bestleistung auf 11,21 Meter steigerte, Zweiter wurde. So standen im Dreisprung der M15 bei der Niedersachsenmeisterschaften zwei Zwillingsbrüder zusammen auf Platz 1 und 2 auf dem Siegerpodest.

Den Abschluss des Wochenendes machten aus Garbsener Sicht die 800 m. Jule Emmrich hatte in der Altersklasse W15 als erste unserer drei Läuferinnen ihren Auftritt. Die 24 Teilnehmerinnen wurden in zwei Läufe eingeteilt, bei dem Jule im B-Lauf zunächst im hinteren Bereich mitging. Als nach einer Runde das Feld auseinanderbrach, spürte sie, dass sie noch weiter mitgehen konnte. Sie überholte einige Konkurrentinnen und kam als Dritte ihres Laufes ins Ziel. Insgesamt bedeutete das Platz 14 in einer persönlichen Bestzeit von 2:36,61 min. Direkt im Anschluss war die W14 dran. Hier waren es sogar 27 Starterinnen, die in drei Läufe eingeteilt wurden. Wieder mit dabei war Maryam Amaadacho, die ihre gute Form des Vortages mitnehmen wollte und im B-Lauf am Start stand. Die Mädchen in ihrem Lauf gingen die doppelte Stadionrunde sehr schnell an und Maryam ging das Tempo mit und setzte sich im vorderen Bereich fest. Als Zweite lief sie die ersten 400 Meter in 1:12 Minuten und überholte auf der Gegengerade dann die Führende. Diese Führung ließ sie sich nicht mehr nehmen und siegte im B-Lauf in einer grandiosen Zeit von 2:26,88 Minuten. Im folgenden A-Lauf waren nur noch 6 Mädchen schneller und so wurde Maryam in der Endabrechnung folglich Siebte in der hart umkämpften Disziplin. Es sei an dieser Stelle noch einmal erwähnt, dass Maryam mit ihren 12 Jahren eine der Jüngsten in dem Teilnehmerfeld war und in einer höheren Altersklasse startete.

Zum Abschluss gab es noch ein ziemlich überraschendes Comeback. Felina Bade lief das erste Mal seit zwei Jahren auf so hoher Ebene und seit eineinhalb Jahren überhaupt ein 800-Meter-Rennen. Vormals eines der größten Talente auf der Strecke, wollte sie aus persönlichen Gründen nicht mehr in dieser Disziplin an den Start gehen. Erst vor zwei Wochen und damit sehr kurzfristig entschied sie sich für einen Start bei der U20-Niedersachsenmeisterschaft. Mit einigen intensiven Tempolauf-Einheiten und dank ihres Talents für diese Disziplin erkämpfte sie sich den 8. Platz in einer Zeit von 2:29,87 Minuten. Betrachtet man die Vorgeschichte und die gesamten Umstände ist das eine großartige Leistung, mit der wir beide sehr glücklich waren. Wie es mit Felina und den 800 Metern in 2019 weitergeht, halten wir aber offen. Das war eine reine Bauchentscheidung ihrerseits, weil sie Spaß daran hatte und was die Zukunft bringt, wird sich zeigen.

 

Ich gratuliere zu den tollen Leistungen, die häufig die eigenen Erwartungen der Sportler deutlich übertroffen haben. Im September stehen noch einige weitere Wettkämpfe an. Yasmin Amaadacho, Malte und Jonas Büttner sind für den Ländervergleichswettkampf der Norddeutschen Verbände in zwei Wochen in Bad Harzburg eingeladen, während viele jüngere Athleten auf kleinen Schülersportfesten noch einige Starts absolvieren werden. Ein Start bei den Mannschafts-Landesmeisterschaften in drei Wochen in Verden ist offen und als Saisonabschluss für die U16 und jünger ist erneut die Fahrt zum Fest der 1.000 Zwerge geplant. Das größte Schülersportfest Deutschlands findet in diesem Jahr am 22. und 23 September auf der Jahnkampfbahn in Hamburg statt.

 

René Weimann